Snowboarden

Top 10 Regeln des Snowboardens

Top 10 Regeln des Snowboardens

Snowboarden ist ein Wintersport, den viele genießen, mit sowohl formellen als auch informellen Regeln, die die Teilnehmer beachten müssen. Auch Anfänger sollten die Bergetikette und die „ungeschriebene“ Verkehrsregel beachten. Professionelle Skater haben mehr Regeln zu beachten, wenn sie an Wettkämpfen teilnehmen, und diese Liste wird helfen, die Nuancen zu erklären, die damit einhergehen.


Was sind die wichtigsten Regeln beim Snowboarden?

  1. Slalom-/Riesenslalom-Regeln
  2. Halfpipe-Regeln
  3. Snowboardregeln
  4. Große Luftwaffenstützpunkte
  5. Slopestyle-Regeln
  6. Snowboardordnung
  7. Ausrüstungsgrundlagen
  8. Strafregeln
  9. Disqualifikationsregeln
  10. Olympia-Qualifikationsregeln

1. Riesige Zick-Zack-Regeln

Der Riesenparallelslalom ist seit 1998 ein fester Bestandteil der Winterspiele, und die Veranstaltung besteht aus zwei Skateboardfahrern, die Seite an Seite auf ähnlichen Strecken um die Wette fahren, während sie versuchen, durch im Boden verankerte Stangen, die als „Tore“ bezeichnet werden, zu manövrieren.

Das olympische Slalom-Event besteht aus vier Teilen, beginnend mit der Qualifikationsrunde, in der der Snowboarder zwei Runden fahren kann. Dann werden die beiden Zeiten kombiniert und die Athleten mit den höchsten kumulativen 16 Zeiten rücken frontal in die Ausscheidungsrunde vor. Das Ausscheidungsrennen besteht aus nur einem Lauf, und wer zuerst die Ziellinie überquert, rückt in die nächste Runde vor. Die verbleibenden Teilnehmer nehmen dann an einer weiteren Kopf-an-Kopf-Ausscheidungsrunde teil, in der das gleiche Format angewendet wird, wodurch der Pool auf vier verbleibende Teilnehmer eingegrenzt wird. Sobald die letzten vier feststehen, wird die letzte Medaille verliehen. Im Medaillenfinale treten die Erst- und Zweitplatzierten der letzten Ausscheidungsrunde gegeneinander an, um die Gold- und Silbermedaillenplätze zu bestimmen. Der dritte und vierte Skater kämpfen um den Bronze- und den vierten Platz.

2. Halfpipe-Regeln

Das Halfpipe-Event besteht aus einem U-förmigen Spielfeld, das mit Schnee gebaut wurde und einer in zwei Hälften geschnittenen Röhre ähnelt. Die Wände sind je nach Wettkampf zwischen 18 und 22 Fuß hoch, und die Athleten fahren hin und her und werfen sich in die Luft, um mit Klebeband Tricks auszuführen. Ein Team von sechs Richtern legt die Punktzahl jedes Athleten zwischen 1 und 100 fest, und um die Genauigkeit zu gewährleisten, werden die höchsten und niedrigsten Punktzahlen gestrichen. Die verbleibenden vier Ergebnisse werden zusammen für ein Endergebnis in jedem Satz gemittelt. Die Punktzahl hängt von fünf Faktoren ab: Amplitude, Schwierigkeit, Abwechslung, Umsetzung und Progression. Der olympische Wettkampf besteht aus einer Qualifikationsrunde und einer Finalrunde der 12 Athleten mit den höchsten Punktzahlen der Qualifikanten.

3. Snowboardregeln

Bei den Winterspielen 2006 in Turin wurde das Eiskreuz in die Olympischen Spiele aufgenommen. Von Fans auch als Boardercross bekannt, besteht die Veranstaltung aus 4-6 Snowboardern, die gleichzeitig auf einer vorgegebenen Strecke voller Hindernisse um die Wette fahren. Die normalerweise schmale Strecke mit Hindernissen wie Hügeln, Sprüngen und Senken fordert hohe Fähigkeiten wie Geschwindigkeit, Gleichgewicht und Manövrierfähigkeit. Während die Fahrer nicht registriert sind, gibt es Regeln, um Fairness und Sicherheit zu gewährleisten. Dazu gehört das absichtliche Verbot des Kontakts mit anderen Fahrern und das absichtliche Verhindern des Umkippens eines Teilnehmers durch Verlangsamen.

4. Große Luftwaffenstützpunkte

Das Internationale Olympische Komitee hat beschlossen, das Great Air Event in die Olympischen Winterspiele 2018 aufzunehmen, ein Freischwimm-Event, bei dem die Fahrer von einer Startrampe absteigen und drei Tricks versuchen. Snowboarder haben bei diesem Event nur einen Versuch. Die Athleten gewinnen auf der Piste an Geschwindigkeit und starten, sobald sie genug Schwung haben. Bei den Winterspielen in Pyeongchang gab es eine Steigung von 49 Metern mit einem maximalen Steigungswinkel von 40 Grad. Sobald der Fahrer in der Luft ist, führt er seine drei festgelegten Tricks weiter aus und wird von einer Jury nach Schwierigkeit, Ausführung, Amplitude und Landung beurteilt, um seine Punktzahl zu bestimmen.

5. Slopestyle-Regeln

Snowboarden hat sich seit den Winterspielen 2014 in Sotschi zu einer der beliebtesten Sportarten im Eiskunstlauf entwickelt. Beim Slopestyle fahren die Fahrer einen Trail mit Hindernissen wie Rails, Sprüngen und anderen Parkelementen. Das Ziel des Teilnehmers ist es, den Kurs zu beenden, während er eine Routine aus verschiedenen Tricks und Grinds durchführt, um die meisten von 100 Punkten zu erzielen. Punkte werden erzielt und durch Originalität, Amplitude, Schwierigkeit, Progression oder Fluss und Trickausführung bestimmt. Ein Team von sechs Juroren bewertet die Teilnehmer, und die höchste und niedrigste Punktzahl werden gestrichen, um die Genauigkeit zu gewährleisten.

6. Eigenschaften des Skateboards

Abhängig von der Art des Wettbewerbs, der Veranstaltung oder der Art des Fahrers, an dem Sie teilnehmen, werden unterschiedliche Boards und Vorschriften verwendet. Bei Freestyle-Events wie Halfpipe, Incline und Big Air sind die Boards oft kurz, breit und schlaff, um Tricks zu ermöglichen, das Gleichgewicht zu verbessern und es dem Snowboarder zu ermöglichen, in jede Richtung zu fahren. Die Front und das Heck des Boards sind nach oben gebogen, um Start und Landung in beide Richtungen zu erleichtern. Für den Parallel-Riesenslalom sind die Bretter im Allgemeinen länger als ein Standard-Skateboard, normalerweise fest und schmal und haben eine quadratische Rückseite mit einem niedrigen Vorderfuß. Snowboard Cross verwendet eine Kombination dieser beiden Stile. Behält eine verlängerte Form bei und ist gleichzeitig steif, um die Stabilität zu unterstützen. Generell gilt: Je größer oder schwerer der Spieler, desto größer sollte das Skateboard sein.

7. Ausrüstungsbasen

 

Die beim Eiskunstlauf verwendete Ausrüstung hängt von der Veranstaltung ab, an der die Skater teilnehmen, und von den individuellen Vorlieben. Die Ausrüstung besteht normalerweise aus Krawatten, Stiefeln, Helmen und Schutzbrillen. Die meisten Snowboarder verwenden weiche Schuhe und elastische Schnürsenkel, die eine große Bewegungsfreiheit ermöglichen und Fuß- und Knöchelunterstützung bieten. Alpin-Snowboardstiefel bieten ebenfalls Halt, haben aber eine Hartplastik-Außenseite. Ihre Bindung hält den Fuß des Fahrers fest an Ort und Stelle. Beim Langlauf hängt die verwendete Art der Bindung vom Schuh ab. Ein Fahrer mit weichen Schuhen verwendet elastische Bänder, während ein Fahrer mit harten Schuhen Bänder verwendet, die sie fest am Board befestigen. Alle Fahrer sollten einen Helm tragen, aber das bleibt ihnen überlassen; Eine Schutzbrille ist optional, aber nicht obligatorisch.

8. Strafregeln

Die meisten Veranstaltungen bei den Olympischen Winterspielen haben Schiedsrichter für die Registrierung und einen Teil ihrer Dienstorte, um sicherzustellen, dass während des Wettbewerbs keine Strafen verhängt werden. Diese Strafen können je nach Veranstaltung variieren, wirken sich jedoch alle negativ auf das Ergebnis des betreffenden Athleten aus. Beispielsweise könnte ein Fahrer in einem Slalom und Riesenslalom eine Strafe erhalten, wenn er beim Laufen das Tor ruft. Bei anderen Disziplinen wie dem Big Air und dem Downhill-Stil kann der Gegner Strafen für das unsachgemäße Landen seiner Tricks und das Fallen erhalten, nachdem er nach der Landung den Boden berührt hat. Diese Strafen werden in der Punktzahl der Spieler nach ihren jeweiligen Läufen berücksichtigt und ziehen rückwirkend Punkte aus der Endwertung ab. Die genaue Anzahl der entfernten Punkte liegt im Ermessen des Richters.

9. Disqualifikationsregeln

Eiskunstläufer können je nach Art der Veranstaltung für verschiedene Aktionen von Wettkämpfen disqualifiziert werden. Bei Halfpipe-Veranstaltungen ist eine Pause von mehr als 10 Sekunden in der Mitte eine automatische Ungültigkeitserklärung, und der Passagier muss sofort anhalten. Bei einem Parallel-Riesenslalom können Sie disqualifiziert werden für solche Handlungen wie Fehlstart, Stören eines Gegners beim Laufen, Passieren des falschen Tors, Nichtdrehen einer Drehung auf der Außenseite des Tors und Nichtbeenden des Laufs mit mindestens ein Fuß auf dem Brett fixiert. Show-Skating ist etwas entspannter, aber jeder absichtliche Kontakt mit dem „Rennleiter“ oder anderen Fahrern, der einen Gegner absichtlich daran hindert, zu überholen, kann nach dem Rennen zur Disqualifikation führen.

10. Olympische Qualifikationsregeln

Manche halten die Olympischen Winterspiele für den Höhepunkt der Eiskunstlauf-Wettkämpfe. Zwischen den Olympischen Jahren veranstaltet die FIS Wettkämpfe wie die Weltmeisterschaften und den Weltcup. Die Platzierung in diesen Turnieren bestimmt die Anzahl der Plätze, die jedes Land seinen Fahrern bei den Olympischen Spielen zuweisen kann, die so genannte „Quote“. Die meisten Teams haben bestimmte Anforderungen oder Kriterien, die erfüllt werden müssen, um sich für olympische Wettbewerbe zu qualifizieren. Das Team USA identifiziert und wählt seine Mitglieder nach objektiven Kriterien aus, insbesondere durch FIS-Ranglisten, internationale Wettkämpfe und Platzierungen bei US-Wettkämpfen wie dem Aspen Grand Prix und den Visa Big Air-Veranstaltungen.

Anweisungen

Snowboarden ist ein dem Skifahren ähnlicher Bergsport, jedoch mit einem großen Brett, das anstelle von zwei schmalen Skiern am Fuß des Fahrers befestigt ist. Snowboarder carven den Berg in einer „S“-Manier hinunter, ihre Bewegungen konzentrieren sich mehr auf Toe-and-Heel-Turns, die horizontal über den Hügel carven, und konzentrieren sich auf anmutige, kontrollierte Turns. Snowboarden wurde ursprünglich zwischen 1960 und 1970 in den Vereinigten Staaten entwickelt und wurde 1998 zu einer olympischen Wintersportart.

Was sind die Etikette beim Snowboarden?

 

Die Snowboard-Etikette zum Passieren ist eine Reihe ungeschriebener Regeln, wie andere Skifahrer den Berg respektvoll und sicher passieren können. Am Berg, egal ob beim Skifahren oder Snowboarden, gilt beim Überholen immer die Faustregel, dass die Person unten Vorfahrt hat. Die Person unten kann die anderen Skater, die sich hinter ihnen nähern, normalerweise nicht sehen, wenn sie versuchen, zu überholen, also liegt es in Ihrer Verantwortung, sicherzustellen, dass Sie die Person vor Ihnen nicht treffen, wenn Sie sie überholen wollen. Stellen Sie sicher, dass Sie beim Überholen weit heranfahren und jedem, den Sie passieren, viel Platz geben, um sicherzustellen, dass bei einem möglichen Unfall niemand verletzt wird.

Was sind die verschiedenen Arten von Eiskunstlauf-Disziplinen?

 

Wenn es um verschiedene Disziplinen geht, fehlt es dem Eiskunstlauf nicht; Die Olympischen Spiele erkennen sechs verschiedene Disziplinen des Eiskunstlaufs an. Die ersten beiden Disziplinen, die anerkannt wurden, waren der Riesenslalom der Männer und Frauen und Halfpipe-Wettkämpfe bei den Nagano-Spielen 1998, und das Eiskreuz wurde zu den Winterspielen 2006 in Turin hinzugefügt. Nach dem stetigen Anstieg der Popularität und des Erfolgs des Eiskunstlaufs bei den Olympischen Spielen wurden die Winterspiele 2010, 2014 und 2018 um die Abfahrt, den Parallelslalom und die großen Flugwettbewerbe erweitert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"